karate

Kata »Saifa«

Saifa wird oftmals mit »zerbrechen« oder »zerschmettern« übersetzt – eine freie Übersetzung erzählt auch von »Burgmauer brechen«. Die Kata Saifa soll gemäß einer Legende in Süd-China auf einem Boot entstanden sein; ihr Erschaffer ist bis heute unbekannt. (mehr …)

Advertisements

Kata »Tensho«

Tensho bedeutet so viel wie »Drehende Hände« oder auch »Sechs Formen«. Die »sechs« Formen sollen einer Legende nach für sechs chinesische Staaten (Han, Chao, Wie, Ch’u, Yen und Chi) stehen, aus denen die Han-Dynastie 206 vor Christus hervorging.  (mehr …)

Geschichte des Karate-Do

von Okinawa bis nach Deutschland

Kanji_Karate-DoName und Bedeutung

Das japanische Wort Karate setzt sich aus Kara (leer) und Te (Hand) zusammen und wird daher als »leere Hand« übersetzt – das Do steht für »Weg«. Sinngemäß wird Karate-Do als »Weg der leeren Hand« übersetzt. Das Do steht zum ersten für den philosophischen Hintergrund der Kampfkunst und zum zweiten für die Bedeutung als Lebensweg. Karate ist nicht einfach ein Sport, es begleitet uns ein Leben lang.

Eine Legende

Gemäß einer weit verbreiteten Legende, (mehr …)

Kata »Sepai«

Anfangssequenz der Sepai

Anfangssequenz der Sepai

Die Sepai wird als Fortsetzung der Kata Seisan angesehen und gilt im Goju-Ryu als dritthöchste Kata.

Ihr Name bedeutet »achtzehn«, kann aber auch für »18 Formen« stehen. Letzteres ist darauf zurückzuführen, dass die Kata 18 verschiedene Hand- bzw. Beintechniken enthalte. Einen etwas anderen Ansatz ist Morio Higaonnas Interpretation als Kombination »6 x 3«. Die »6« stünde für Farbe, Stimme, Geschmack, Geruch, Gefühl bzw. Tastsinn und Gerechtigkeit – die »3« symbolisiere das Gute, das Böse und den Frieden.
Im Chinesischen übrigens wird die Sepai Shi Ba Shou genannt. (mehr …)

Kihon

Wie bereits angekündigt werden nacheinander die Säulen des Karate genauer betrachtet. Befassen wir uns zunächst mit dem Kihon.

Was ist das genau? Hinter dem Kihon (teils Kion) verbirgt sich die „Grundschule“ des Karate, wie man umgangssprachlich sagt. Übersetzt heißt es so viel wie Basis oder Grundelement.

Das Training des Kihon ist essentiell für das Studium des Karate. Ohne korrekte Ausführung und Verständnis für die Technik ist es weder möglich, Kata zu lernen und zu verstehen, noch, Kumite realitätsnah und ohne sich selbst zu verletzten auszuüben. (mehr …)

Die Säulen des Karate

Die drei Säulen des Karate-Do

Die drei Säulen des Karate-Do

Die meisten werden wissen, dass das Training des Karate-Do von drei Säulen getragen wird – wobei teilweise auch von vier Säulen die Rede ist. Es mag für manch einen vielleicht etwas hochtrabend klingen: die Säulen des Karate. Aber jeder kennt sie, und übt sie auch aus. (mehr …)

Haishu & Kaishu – zwei Prinzipien des Goju-Ryu

Kanji_Goju-RyuDie Kata des Goju-Ryu werden charakterisiert durch dynamische und kreisförmige Bewegungen als auch durch einen stabilen Stand.
Die Bewegungsmuster und Kampftaktiken des Karate-Do werden seit jeher durch die Kata überliefert – einige Kata – wie z.B. die Sanchin – sind bereits einige Hundert Jahre alt.

Seinerzeit legte Chojun Miyagi zwölf Kata für sein Goju-Ryu fest. In einigen Dojos, Verbänden etc. werden mittlerweile auch die Taikyoku-Kata (»Anfänger-Kata«, japanisch Fukyu-Kata) geübt, die mittlerweile hinzugekommen sind.

Zwei wichtige Prinzipien der Stilrichtung sind Haishu und Kaishu, welche nachfolgend etwas näher beschrieben werden: (mehr …)