Karate-Do

Allgemeine Beiträge zum Karate-Do

Kake Uke

Kake-Uke_schraeg-seitlichVielen Karateka sollte die Abwehr Kake Uke bekannt sein. Nachfolgend möchte ich diese Abwehrtechnik vorstellen sowie deren Merkmale und Anwendung kurz aufzeigen.  (mehr …)

Advertisements

Geschichte des Karate-Do

von Okinawa bis nach Deutschland

Kanji_Karate-DoName und Bedeutung

Das japanische Wort Karate setzt sich aus Kara (leer) und Te (Hand) zusammen und wird daher als »leere Hand« übersetzt – das Do steht für »Weg«. Sinngemäß wird Karate-Do als »Weg der leeren Hand« übersetzt. Das Do steht zum ersten für den philosophischen Hintergrund der Kampfkunst und zum zweiten für die Bedeutung als Lebensweg. Karate ist nicht einfach ein Sport, es begleitet uns ein Leben lang.

Eine Legende

Gemäß einer weit verbreiteten Legende, (mehr …)

Kihon

Wie bereits angekündigt werden nacheinander die Säulen des Karate genauer betrachtet. Befassen wir uns zunächst mit dem Kihon.

Was ist das genau? Hinter dem Kihon (teils Kion) verbirgt sich die „Grundschule“ des Karate, wie man umgangssprachlich sagt. Übersetzt heißt es so viel wie Basis oder Grundelement.

Das Training des Kihon ist essentiell für das Studium des Karate. Ohne korrekte Ausführung und Verständnis für die Technik ist es weder möglich, Kata zu lernen und zu verstehen, noch, Kumite realitätsnah und ohne sich selbst zu verletzten auszuüben. (mehr …)

Die Säulen des Karate

Die drei Säulen des Karate-Do

Die drei Säulen des Karate-Do

Die meisten werden wissen, dass das Training des Karate-Do von drei Säulen getragen wird – wobei teilweise auch von vier Säulen die Rede ist. Es mag für manch einen vielleicht etwas hochtrabend klingen: die Säulen des Karate. Aber jeder kennt sie, und übt sie auch aus. (mehr …)

Historischer Abriss zum Karate-Do

Kampfkunst aus Ryukyu – von Chojun Miyagi

ChojunMiyagi2Vorwort

Was ist Karate? Es ist die Kunst für Körper und Geist, die wir zur Förderung unserer Gesundheit im Alltag ausüben, doch im Notfall ist es die Kunst der Selbstverteidigung – ohne Waffe. In den meisten Fällen kämpfen wir mit unserem Körper – den Händen, den Füßen, den Ellbogen -, um den Gegner zu besiegen. Doch in bestimmten Umständen können wir in manchen Fällen auch Waffen verwenden (wie Bo, Sai, Nunchaku, Tonfa, Weeku, Kama etc.). (mehr …)

Neko Ashi Dachi

Dieses Mal möchte ich euch den Neko Ashi Dachi etwas näher bringen, einem meiner Lieblingsstände.

Neko Ashi Dachi ist japanisch und wird als »Katzenfußstellung« übersetzt. Dabei heißt Neko »Katze«, Ashi ist der »Fuß« und Dachi bedeutet »Stellung/Stand«.

Neko Ashi Dachi

Neko Ashi Dachi

Wie hat man sich nun hinzustellen, wenn das Kommando vom Trainer kommt, sich im Neko Ashi Dachi hinzustellen? (mehr …)

Sensei Meitoku Yagi

Meitoku Yagi (1912-2003), 10. Dan

Meitoku Yagi (1912-2003), 10.Dan

»Ich rede nicht gern über Karate«, sagte Meitoku Yagi. Er meint damit, er spreche ungern darüber, wie man einen Gegner mit Techniken besiegt oder wie du mit Karate gewinnen kannst und ähnliches. Es war auch eine der Lehren seines Meisters, Chojun Miyagi. Es wird gesagt, Sensei Miyagi habe keine eigentliche Geschichte gehabt, in der Heldentaten des Karate vorkommen. Jeder Karateka, dessen Hände und Füße als Schwert genutzt werden könnten, sollte sich daran erinnern, was Miyagi meinte.

Meitoku Yagi, Chefausbilder des »Meibukan« Gojuryu Karate, wurde 1912 (mehr …)