Haishu & Kaishu – zwei Prinzipien des Goju-Ryu

Kanji_Goju-RyuDie Kata des Goju-Ryu werden charakterisiert durch dynamische und kreisförmige Bewegungen als auch durch einen stabilen Stand.
Die Bewegungsmuster und Kampftaktiken des Karate-Do werden seit jeher durch die Kata überliefert – einige Kata – wie z.B. die Sanchin – sind bereits einige Hundert Jahre alt.

Seinerzeit legte Chojun Miyagi zwölf Kata für sein Goju-Ryu fest. In einigen Dojos, Verbänden etc. werden mittlerweile auch die Taikyoku-Kata (»Anfänger-Kata«, japanisch Fukyu-Kata) geübt, die mittlerweile hinzugekommen sind.

Zwei wichtige Prinzipien der Stilrichtung sind Haishu und Kaishu, welche nachfolgend etwas näher beschrieben werden:

Haishu Kata

Die Silbe Hai bedeutet »geschlossen«, Shu ist die »Hand«. Demzufolge kann Haishu mit »geschlossener Hand« übersetzt werden. Die Übersetzung ist jedoch nicht wörtlich zu verstehen, es stellt viel mehr ein Symbol dar. Der Begriff beschreibt den Spannungszustand der Muskulatur der hierzu zählenden Kata.

In den Augen Miyagi’s galten die Haishu Kata als die grundlegenden Kata. So maß er ihnen auch eine besondere Bedeutung zu. Der Karateka erlernt durch das Üben der Haishu Kata das richtige Einatmen und Ausatmen – wie auch die korrekte Körperhaltung. Das Meistern dieser Kata soll es ermöglichen, die Kraft harmonisch zu steigern und zu senken. Miyagi meinte auch, man entwickle eine starke Physis und den Willen eines Kriegers.

Während der gesamten Kata wird eine gleichmäßig hohe Spannung beibehalten, die Gelenke hingegen werden gewissermaßen »eingerastet« bewegt. Die Bewegungen werden durch die richtige Atmung begleitet. Manchmal werden solche Kata auch als »isometrisch« oder »isokinetisch« bezeichnet.

Zu den Haishu Kata werden die Sanchin und die Tensho gezählt. Außerdem sind sie als Kihon-Kata (Kata der Grundschule) kategorisiert.

Kaishu Kata

Kaishu wird als »offene Hand« (Kai > offen, Shu > Hand) übersetzt. Die Kaishu Katas bilden das Gegenstück der Haishu Katas. Bei ihnen wird der Spannungszustand nur im Endpunkt der Bewegung, dem sogenannten Kime-Punkt, aufrechterhalten.

Die folgenden Kata gehören zum Kaishu:

• Gekisai-Dai-Ichi
• Gekisai-Dai-Ni
• Saifa
• Seyunchin
• Shisochin
• Sanseru
• Sepai
• Kururunfa
• Seisan
• Suparimpai

Gleichsam wie die Taikyoku-Kata zählen die Gekisai-Kata zur Gruppe der Fukyu-Kata. Die anderen Kaishu-Kata sind Koryu-Kata, d.h. sie sind Kata der alten Schule (klassische Kata mit chinesischem Ursprung).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s